Sanierung des Nordtores beendet

Ein weiteres Projekt des Bauvereins Neue Kirche Emden e.V. ist erfolgreichfertiggestellt worden. In den vergangenen Wochen wurde die Restaurierung des Nordtores an der Osterstrasse abgeschlossen.

Die Restaurierung der Nordtores des Kirchhofes teilte sich in 3 Abschnitte. Die gemauerten Pfeiler des Nordtores wurden bereits 2005 saniert. Die Friedhofsmauer, die nach Erkenntnissen der Historiker einst den gesamten Kirchhof umgrenzt hat und nun nur noch an der Nordseite existiert, wurde 2008 restauriert. 2011 setzte man das handgeschmiedete Tor ein, das nach Vorlagen aus dem 19. Jahrhundert gefertigt wurde.

Aus Verkehrsgründen wurde der Anschlag des Tores nach innen verlegt, wofür die kleine Treppe zwischen den gemauerten Pfeilern auf den Kirchhof versetzt wurde.

Abschließend wurden nun die Ornamente der Torpfeiler mit einer speziellen Farbe für historische Bauten gestrichen, die anhand von Farbresten an den Kirchportalen ermittelt werden konnte.

Die beiden gemauerten Pfeiler gehen im Grundbestand auf das 17. Jahrhundert zurück und tragen eindeutig die Handschrift des Architekten Martin Fabers, der die Neue Kirche 1643-48 erbaute. Schaut man sich die Ornamentik genauer an, kann man auf den Pfosten die sogenannten Blattmasken sehen, die mit Dämonenköpfen verziert sind. Bekrönt sind die Pfeiler mit Pinienzapfen, die im kirchlichen Kontext als Symbol der Auferstehung zu deuten sind.

Finanziert wurde die Baumaßnahme durch Mittel des Bauvereins Neue Kirche Emden e.V. und eine Zuwendung der Nordwest-deutschen Treuhandstelle für Dauergrabpflege, die in Emden durch das Blumenhaus Jeschar als Vertragsunternehmen vertreten ist. Die Malerarbeiten führte die Firma Kok aus.

V.l.n.r.: Johann Kok (Maler Kok), Dietmar Frerichs (2. Vorsitzender Bauverein) sowie Wiebke und Wilhelm Jeschar (Vertreter Treuhandstelle für Dauergrabpflege)

 

 

 

Erfolgreiche Bilanz - Mitgliederversammlung 2017

Am 12. April 2017 fand in der Neuen Kirche Emden die diesjährige Mitgliederversammlung statt, wobei der Vorstand einmal mehr auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken konnte.

Mit 14 kulturellen Veranstaltungen und insgesamt 4.690 Besucherinnen und Besuchern in 2016 hat sich die Zahl der Veranstaltungen seit der Wiedereröffnung der Neuen Kirche im September 2013 auf 67, die Zahl der Besucherinnen und Besucher auf 22.213 erhöht. Für 2017 sind 10 Veranstaltungen geplant bzw. schon durchgeführt worden, wobei die Neue Kirche den gesamten August für Veranstaltungen der Gemeinde zum Reformationsjubiläum reserviert ist.

Auch die baulichen Aktivitäten konnten sich im vergangenen Jahr sehen lassen. Im Mai wurde die alte Bronzetafel durch eine neue ausgetauscht (diesmal mit korrekten historischen Daten) und findet großes Interesse bei Passanten. Viel Zeit und Geld hat die Restaurierung der Portale in Anspruch genommen – ein Aufwand, der sich aber gelohnt hat. Schließlich wurden die alten Türgriffe restauriert und angebracht, und Halterungen für die Gießkannen tragen dazu bei, dass auf dem Friedhof etwas mehr Ordnung herrscht.

Außerordentlich positiv stellt sich auch die finanzielle Situation des Bauvereins dar. Ausgaben und Einnahmen hielten sich in 2016 die Waage, so dass der Ergebnisvortrag aus 2015 unangetastet blieb. Das gibt dem Verein Spielräume, um sich finanziell an der Sanierung der Eingangstore sowie des Glockenturms beteiligen zu können - Projekte, die noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden sollen.

Die 1. Vorsitzende, Elke Brüning, dankt sehr herzlich allen Mitgliedern, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie Spendern und Sponsoren, ohne deren Engagement solche Ergebnisse nicht denkbar gewesen wären.

Einige formale Satzungsänderungen sowie die turnusmäßige Wahl zum Vorstand waren weitere Tagesordnungspunkte. In den Vorstand für die nächsten zwei Jahre wurden gewählt: Elke Brüning (1. Vorsitzende), Dietmar Frerichs (2. Vorsitzender), Reemt Viétor (Schatzmeister) und Maj-Britt Wrede (Schriftführerin). Abschließend gab Elke Brüning unter dem Beifall der Mitglieder bekannt, dass der Vorstand Johannes Barghoorn zum Ehrenmitglied des Bauvereins ernannt habe.